Home / Wellness / Das Problem mit der Markenpiraterie

Das Problem mit der Markenpiraterie

Ob Medikamente, Spielzeug, Autoersatzteile oder CDs – Fälscher kopieren alles. Weltweit, so schätzt die deutsche Bundesregierung, handeln Fälscher Produkte im Wert von 150 Milliarden Euro. Parfüms stehen an sechster Stelle der am meisten nachgeahmten Produkte. Tendenz steigend.

Auch pflegende und dekorative Kosmetika werden zunehmend gefälscht. Bei der Firma Shiseido zum Beispiel beschwerten sich Verbraucherinnen, weil sie trotz sehr hohen Lichtschutzes einen Sonnenbrand bekommen hatten. Es stelle sich heraus, dass die Sonnencreme über dubiose Internetshops bestellt worden war und überhaupt keinen Lichtschutz enthielt. Gepanscht können Pflegecremes Hautirritationen und Bindehautentzündungen auslösen.

Und neben gefälschten Sonnencremes und Parfüms gibt es auch noch die so genannten „Lookalikes“ – Düfte, die ähnlich heißen wie die Bestseller und auf das Nichtwissen der Kundinnen spekulieren. Diese heißen dann „Blue Water“ statt „Coll Water“. Und es gibt durchnummerierte Parfüms, 7365 riecht dann z.B. angeblich wie „Shalimar“. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte am besten in Markenshops wie Douglas, BeautyNet oder Drogerien wie Rossmann kaufen.

Über admin

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre Email Adresse wird nicht veröffetnlicht. Benötige Felder sind markiert mit *

*